Tom Clancy’s The Division – PlayStation 4 Testbericht

Erstmal zu den Facts des Herstellers:

  • Online-Open-World-RPG
  • New York als sich ständig verändernde und offene Spielwelt
  • Entwicken Sie Ihren Charakter durch Rollenspielelemente und passen Sie Fertigkeiten und Ausrüstung an
  • Unglaubliche Details und visuelle Effekte durch neue Snowdrop-Engine
  • Revolutionäres Gefährten-Gameplay – Greifen Sie Feinde an und unterstützen Sie Verbündete über Smartphone und Tablet

Aber nun zu dem Testbericht:

The Division macht definitv einiges richtig aber es gibt auch Schattenseiten. Zudem stimmt mich der Endcontent nachdenklich.

Die Grafik ist äußerst Solide. Lichteffekte und die Spezial Effekte machen schon einiges her. High End Grafik kann man in einem MMO sowieso nicht erwarten. Das ist auch nicht schlimm es geht ja immerhin um wichtigere Dinge, wie z.B. das Lootkonzept, Das Waffensetting, Anpassungsmöglichkeiten als auch das herstellen (crafting) der Items, die Dungeons und die MMO Elemente.

Das Lootkonzept funktioniert sehr gut. Sobald etwas von Gegner gedroppt wird, Leuchtet es in der Seltenheitsfarbe (grau,grün,blau lila) Sehr gut durchdacht so kann man es nicht übersehen. Falls man etwas nicht mehr braucht einfach auswählen und zerlegen. Funktioniert soweit auch sehr gut.

Waffensetting wirkt auch sehr realistisch. Viele Anpassungsmöglichkeiten wie Skins, Magazinerweiterung, Griff, und rotpunktvisiere mit zusätlichen attributen können auch angepasst und angelegt werden.

Das Herstellen wirkt auch sehr ausgereift. Jede Menge Herstellungsmöglichkeiten mti Blaupausen sind verfügbar.

Tom-Clancy’s-The-Division-PlayStation-4
Toms Clancys The Divison für die Playstation 4

Jetzt zu den Contras die mich noch nicht vollends überzeugen.

– Levelcap in der Darkzone: Es sollten die lvl areale für die Leute mit höheren Level komplett gesperrt werden. Das Unbalancing macht die DZ praktisch unspielbar derzeit. Und das Spiel gibt es erst seit 2 Tagen. Wenn Ubisoft da nicht eingreift wird es mit der Zeit nur schlimmer.
– Dungeons ohne Konzept. Die Einsätze mit mehreren Spielern sind zwar ganz Nett aber taktisch gesehen ziemlich Mau. Wenn man es mit anderen MMO’s vergleicht ist eher ziemlich stupide. Da kann man BRAIN AFK draufballern, deckung wechseln und wieder BRAIN AFK drauf rotzen.
Hoffe im Späteren Content gibt es mehr taktische Encounter.
Diesbezüglich hab ich noch ziemliche Bedenken was den Endcontent angeht.
Ich hoffe Ubisoft kriegt sowas hin wie richtige Endbosse mit richtig schweren encountern. Dazu würde ich mir auch richtige Raids mit 15/25 Leuten wünschen.

Bis auf kleinere Fehler und der Fehlende Endcontent derzeit ( PVP ist für mich kein richtiger Content, da könnte ich auch Call of Duty spielen) macht The Division im Koop jede menge Spass. Das gameplay läuft flüssig von der Hand. Recoil ist super und mit dem Setting ist sehr viel möglich. Hoffe Ubisoft macht auch was draus.

die 1* Rezensionen können direkt Ignoriert werden da diese meist Kindisch und wenig Konstruktiv sind.
MMO’s werden nie richtig alleine gespielt. man kann ja gerne alleine Leveln, aber wenns um Einsätze und PvP geht sollte man es immer mit anderen Leuten spielen. Sei es random oder mit seinen Freunden.
Für alle anderen Leute die denken The Division ist ein SP online Game mit hammer story und jeder Menge Action: FINGER WEG !!! RTFM

***update zum Testbericht:

Leider fängt jetzt die Flaute an. Bin Level 30. dark Zone lvl 40 und Equip ziemlich weit ausgebaut. Und das alles als Gelegenheitsspieler. Was macht man jetzt ? Richtig nix. Sogut das Spiel anfängt und sogut das Prinzip ist. Der Endcontent ist derzeit eine Katastrophe.
Ich bin ziemlich verwöhnt von WoW was ich über 6 jahre gespielt habe, und da stellt man nunmal einige Vergleiche auf.
Jetzt zudem für die Leute die sich fragen was da alles nicht so runläuft:

– PvE: Ausser die Stufe Herausforderung gibt es sonst nix und selbst diese Zeichnet sich durch kein Konzept aus. Man ballert immernoch stumpf auf Gelbe Elite gegner die überhaupt keine encounter haben. Jeder Mob ist gleich. Höhepunkte gibt es sehr wenige.
– Loot im PvE: Ist auch ziemlich undurchdacht. Random findet man teilweise bessereren Loot als wie z.b. von Endbossen. Ist für mich ein totales NoGo. Man kämpft sich lange durch eine Instanz und sollte dafür sehr gut entlohnt werden.
– Derzeit überhaupt keine Rüstungssets. In einem MMO sollte das auch eine vorrausetzung sein. Man sollte z.b. in der Dark Zone Mächtige Gegner Random Spawnen lassen wo sich die Leute um setteile etc. bekämpfen müssen zudem den Mob töten. genauso im PvE. Einfach sehr schwere Instanzen schaffen wo man überall verschiedene setteile bekommt.
– Dark Zone: für mich das kleine Problemkind in TD. Das Konzept ist super die Umsetzung ziemlich Öde. Es ein realtiv starres System ohne Irgendwelche besonderen Ziele. Spontan würden mir viele Ideen einfallen womit man die Dark Zone extrem spannend machen könnte.

Wenn es alleine um den End Content bzw Highend Content gehen würde, wäre das Spiel bei mir Eiskalt durchgefallen. World of Warcraft hat gezeigt wie man mit kreativen Köpfen ein Spiele Monument schafft. The Division kann durch die Content Updates und DLC’s noch gut werden.
Leider wird es Massive und Ubisoft wenig Interessieren was die Langzeitmotivation angeht. Heutzutage wird wenig Pflege auf solche Games gelegt. Aktiengesellschaften wollen nur eins. Wachstum wachstum wachstum.

Ich hoffe einfach das ich mich Irre und Massive haut noch jede Menge guten und durchdachten Content raus. Der Kern des Spiels ist auf jedenfall Grundsolide und macht im Koop einen Heidenspass. Das Gunplay überzeugt und craften ist auch ok.

 

Wer das Spiel kaufen will, kann das hier tun.

Advertisements